STURM „Friederike“ und seine Zahlreichen OPFER | ORKAN Deutschland


Todesopfer durch „Friederike“ – Bahnverkehr eingestellt
STURM „Friederike“ und seine Zahlreichen OPFER | ORKAN Deutschland
Stand: 18.01.2018 15:57 Uhr

Icon facebook
Icon Twitter
Icon Google+
Icon Briefumschlag
Icon Drucker

Seitenanfang

Orkan „Friederike“ hat den Westen Deutschlands mit voller Wucht getroffen. Ein Mensch wurde getötet, mehrere verletzt. Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr in ganz Deutschland eingestellt.

Mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 130 Stundenkilometern ist der Orkan „Friederike“ über weite Teile Deutschlands hinweggefegt. Besonders stark betroffen war das westliche Nordrhein-Westfalen, das nördliche Ruhrgebiet und das Münsterland.

In Emmerich wurde ein 59-Jähriger Mann auf einem Campingplatz am Rhein von einem Baum erschlagen. Er sei sofort tot gewesen, teilte die Polizei mit. Zuvor war bereits in Belgien eine Autofahrerin von einem umfallenden Baum erschlagen worden.
Bahnverkehr großflächig eingestellt
DB Personenverkehr @DB_Bahn
Zur Sicherheit unserer Fahrgäste wird der Fernverkehr bundesweit für den Rest des Tages eingestellt. Weitere Infos finden Sie unter: https://t.co/HS2BmEAV6H #Friederike
18.01.2018 15:53 Uhr via Twitter

Wegen der Sturmschäden hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr in ganz Deutschland eingestellt. Zuvor war der Zugverkehr in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen vollständig zum Erliegen gekommen. Auch am Freitag werde es weiter „erhebliche Probleme“ im Verkehrsablauf geben, sagte ein Bahnsprecherin. An Reisende würden Hotel- und Taxigutscheine ausgeteilt.

Auch der Flugbetrieb wurde durch „Friederike“ beeinträchtigt. Der Flughafen Köln/Bonn und der internationale Flughafen Schiphol in Amsterdam stellten vorübergehend ihren Betrieb ein. Das Terminal des Paderborner Flughafens musste evakuiert werden, weil das Dach abzuheben drohte.

Bei Ibbenbüren musste die Autobahn A30 wegen eines Schadens an einer Hochspannungsleitung komplett gesperrt werden, ebenfalls gesperrt waren zeitweise die Autobahnen A3, A4 und A59.

Sturmtief „Friederike“ fegt über Deutschland
tagesschau24 15:00 Uhr, 18.01.2018, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Icon facebook
Icon Twitter
Icon Google+
Icon Briefumschlag

Download der Videodatei

Video einbetten
Verletzte durch umstürzende Bäume

In Ratingen wurde eine Frau von einem umstürzenden Baum erfasst und eingeklemmt. Fast zeitgleich wurden im Kreis Heinsberg zwei Fußgänger von einem Baum getroffen. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden und wurden schwer verletzt. Auch in Dortmund stürzte ein Baum auf einen Menschen. Die Feuerwehr konnte den Verletzten bergen.

In Hamburg wurde ein 17 Jahre alter Schüler lebensgefährlich verletzt, als ihn ein Ast mit etwa 30 Zentimetern Durchmesser im Stadtteil Winterhude am Kopf traf. Der Ast sei aufgrund von Schneelast in zehn Metern Höhe abgebrochen, meldete die Polizei.

Eine Frau mit Regenschirm geht in Düsseldorf über die Königsallee | Bildquelle: dpa

Liveticker
„Friederike“ in NRW – Bahnverkehr eingestellt

Mit Windstärke 11, Hagel und starkem Regen ist das Sturmtief „Friederike“ über Nordrhein-Westfalen hinweggefegt. Aus Sicherheitsgründen legte die Bahn alle Züge still. Alle Entwicklungen hier im Liveticker. | wdr

Anzeigetafel mit Verspätungen. | Bildquelle: dpa

Zugausfälle und -verspätungen in den Bundesländern

| Übersichtsseite der Deutschen Bahn

Zehntausende ohne Strom

In vielen Städten Nordrhein-Westfalens schlossen, Zoos, Märkte und Schulen. Tausende Eltern mussten ihre Kinder vorzeitig abholen. Bis zu 100.000 Menschen mussten zeitweise ohne Strom auskommen. Die Feuerwehr rückte zu Hunderten Einsätzen aus.

Inzwischen hat sich der Sturm abgeschwächt. Der Deutsche Wetterdienst erwartet, dass sich die Lage weiter beruhigt. Für das Wochenende kündigen die Meteorologen eine Abkühlung und neue Schneefälle an.
Links

„Friederike“ stürmt durch NRW | wdr
In Rheinland-Pfalz geht fast nichts mehr | swr
„Friederike“ rauscht heran | mdr
Nach dem Schnee kommt der Sturm | rbb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.